Was ist Ausbreitung des Christentums? In den frühen Tagen des Christentums gab es zwei Hauptreligionen, die die Menschen von Rom regieren – Judentum und Islam. Das Christentum wurde aus dem Judentum und dem Islam gewachsen, da diese Religionen an die Grundlagen der Lehren der Götter abgehalten wurden. Im Gegensatz zu Judentum und des Islam hatte das Christentum kein heiliges Buch oder einen schriftlichen Heiligen Text.

Die frühen Christen reisten mit Rabbiner aus Asien-Minor, der Kenntnisse und Kenntnis der Religion in Rom brachte. Von dort aus breitete sich das Evangelium schnell über die römisch-katholische Kirche, die sich im Wesentlichen auf den Lehren Jesu von Nazareth errichtete. Die Kirchenväter änderten die Hymnen und die Musik, die sie an den Bedürfnissen ihrer Menschen anpassen. Langsam begannen die Praktiken und Überzeugungen des Christentums, als einzelne Bischöfe und Päpste versucht, ein neues Christentum aufzunehmen, das auf das, was sie glaubten, wahr anzufordern. Eine neue christliche Kultur begann, sich aufzutreten, und verbreitete sich schließlich über das römische Reich, der sich in Spanien, Nordafrika, Indien und in Mitteleuropa verbreitete.

Christentum in Spanien

Das Christentum in Spanien breitete sich hauptsächlich durch die römischen Katholiken aus. Dies lag, weil die Spanier überwiegend Moslems waren, und es gab viele Ketzer in Spanien, die gegen Rom rebellierten. Als jedoch die römische Armee das Land von den Moors zurücknahm, wandten sich viele Ketzer gegen Rom und schlossen sich den Muslimen an. Danach bemühte sich Rom, die Muslime umzuwandeln, Bischöfe, Ritter und Priester zu schicken, um das Wort Gottes unter der maurischen Bevölkerung zu verbreiten. Der Hauptartikel der römisch-katholischen Kirche ist die Massenbearbeitung der Menschen des islamischen Glaubens, aber trotzdem existieren die katholischen Kirchen noch heute.

Das Christentum verbreitete sich auch in die umliegenden Länder. Deutschland wurde zu einem wichtigen Zentrum für die Verbreitung des Christentums, zumal seit der Zeit der Kaiser Charlemagne. Seine Herrschaft war eine Zeit des Friedens für Christen, aber während seiner Regierungszeit stieg viele Ketzer, um Selbstmord zu begehen und am Leben zu verbrennen. Der Hauptartikel der deutschen katholischen Kirche ist das Bekenntnis des Glaubens, der in 830er Jahre in der Regel von Kaiser Charlemagne erstellt wurde. Es betont die Lehren der heiligen Bibel in Bezug auf Gott und den christlichen Glauben. Theurdal, Eucharistie, zehn Gebote und der Nizza-Glaube bilden die Hauptartikel der christlichen Religion.

Das römische Reich

Das römische Reich hatte eine sehr komplexe politische Struktur und der folgte, der es folgte, war sehr schwach. Als die römische Armee gegen den Papst rebellierte, streckte sich eine neue Religion auf, in der sich die kombinierten Elemente aus dem römischen Katholizismus und dem Islam kombinierten. Diese neue Religion war als Islam oder Islamismus bekannt, und die Hauptartikel der Religion sind Hajj (Besuch Mekka mindestens einmal in einem Jahr besuchen), Zakat (geben Sie den Bedürftigen), Zakat als monatliche Verpflichtung (z. B. in Pakistan), um Salah zu zahlen Im Gegensatz zu dem Islam hat die christliche Religion eine einfache Einheit, die auf dem Gott, Jesus und dem Heiligen Geist als drei Personen in einem Körper basiert. Die Ausbreitung des Christentums wurde durch die lateinische Sprache und die griechische Sprache erleichtert, die sich durch den griechischen Einfluss überall ausbreitete.

Das Christentum in Ost und Afrika

Das vierte Jahrhundert sah die Ausbreitung des Christentums in Ost und Afrika, und in dieser Zeit wurde die Kirche zu einem Hafen für die verfolgten und die Ausgestoßene des Roms. Als das östliche römische Reich zusammenbrach, gab es eine große Freiheit für die Christen, die in Osten und Afrika flohen. In dieser Zeit wurde Afrika von den Muslimen kolonisiert, und auch heute haben viele Afrikaner christliche Kirchen. Das fünfte Jahrhundert sah die Hauptentwicklung in der Kircheninfrastruktur und erhielt viele Bischöfe und Missionare aus dem Westen. Das fünfte Jahrhundert sah das Wachstum eines großen Schisma, der später von den reformierten Kirchen der Rheinland-Pfalz zusammenkam.

Das fünfte Jahrhundert sah den großen Ausbau der lateinischen Sprache neben der griechischen Sprache zusätzlich zur Islam-Religion, und das Papstziel hatte die vollständige Kontrolle über alle diese Entwicklungen. Im sechsten Jahrhundert begann der Niedergang der lateinischen Sprache, da es in lateinischen Universitäten weniger Gelehrte gab. Der Rückgang der lateinischen Sprache ging bis zum achten Jahrhundert an, der auch als dunkle Zeitalter bekannt ist. Im achten Jahrhundert wurde die lateinische Sprache vollständig durch die arabische Sprache ersetzt, und die Araber begannen die griechische Sprache zusätzlich zur lateinischen Sprache für offizielle Zwecke.

Zusammenbruch des Römischen Reiches

An der heutigen Tag ist es wahr, dass das römische Reich niemals als solche existierte, und der Zusammenbruch der römischen Herrschaft erlaubte der Verbreitung der christlichen Religion nicht. Aber der christliche Glaube hatte seine Existenz seit einiger Zeit in dem Land. Das Problem mit der Verbreitung des Glaubenskrefs war, dass es nur über einen Glauben sprach, der die römische Staatsreligion war. Als es versuchte, von anderen Religionen und religiösen Schriften zu sprechen, sprach es nur über die Staatsreligion. Auf diese Weise war der Rückgang der römischen Herrschaft und der Rückgang der lateinischen Sprache, um den Einfluss des Nicene Creeds vollständig zu zerstören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.